Zur Zeit arbeitet das eXplorarium mit sechs Berliner Grundschulen im Rahmen des Bonus-Programms zusammen, um dort Lernwerkstätten aufzubauen und pädagogisch zu begleiten.
Anna-Lindh-Schule, Heinrich-Zille-Schule, Hugo-Heimann-Schule, Hermann-von-Helmholtz-Schule, Sonnen-Grundschule und seit 2011 Hans-Fallada-Schule.

Weitere Schulen finanzieren aus dem Bonusprogramm Dozentinnen, um neue Lehrkräfte in die Arbeit mit dem eXplorarium einzuarbeiten und um neue Kurse zu entwickeln oder arbeiten selbstständig mit eXplorarium Kursen. Adolf-Glaßbrenner-Schule, Albert-Schweitzer-Schule, 1. Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli, Walter-Gropius-Schule und auch die Hans Fallada Schule nutzt neben den Kursen für die Lernwerkstatt auch andere eXplorarium Kurse.

Zuvor finanzierte der Berliner Senat das Projekt für eineinhalb Jahre aus Landesmitteln.

Von Anfang 2009 bis Ende 2011 wurden die Schulen aus ESF-Mitteln durch Modellkurs-Angebote, Coaching im Unterricht und Fortbildungen u.a. aus der Fortbildungsreihe zum "Advanced Multimedia Teacher" gefördert.

Von Anfang 2006 bis Ende 2008 wurden teilnehmende Schulen umfassend aus ESF-Mittel mit Modellkursen im Schulalltag, Basis-IT-Fortbildungen für Lehrkräfte und Eltern und Fortbildungen zu eLearning-Kursentwickler/innen unterstützt.

Weitere Schulen, die dabei waren: Allegro-Grundschule, Grundschule am Schäfersee, Hunsrück-Schule, Kurt-Tucholsky-Schule, Modersohn Schule, Nürtingen-Schule, Otto-Wels-Schule, Peter-Petersen Schule, Rixdorfer Schule, Romain-Rolland Schule,Theodor-Storm-Grundschule

.