Going Green 2014eXplorarium kooperierte 2014 ein weiteres Mal mit der Leuphana Universität Lüneburg und der U.S. Botschaft in einem neuen e-learning Projekt, in dem es um nachhaltige Entwicklung geht. Lehrkräfte und Schüler/innen arbeiten auf einer Moodle-Plattform im Englischunterricht, die vom Going-Green-Team entwickelt und auf die Bedürfnisse der 16 Lehrpläne der Bundesländer zugeschnitten wurde. Dieses Mal wurde das Projekt von einer eigenen Website begleitet, um auch Klassen, die später einsteigen wollten, mit neuesten Informationen zu versorgen.  Ein Blog und eine Facebook Seite kamen im Laufe des Projekts hinzu.

unächst arbeiteten sich die Schüler/innen in die Thematik 'nachhaltige Entwicklung' ein, um sich dann in Gruppen gezielt mit speziellen Themen, wie Plastik, Transport, Bekleidung und Nahrung näher auseinanderzusetzen. Eine Fülle von Materialien standen ihnen hierbei in ihren eigenen e-Klassenkursen zur Verfügung und sie setzten ihre Erkennisse in 'eco challenges' kreativ um, um ihr Wissen anderen zu vermitteln. Technisch wurde dieser Austausch durch einen 'Meta'-Kurs ermöglicht: der 'Virtual Town Hall'.  Alle auf der Moodle Plattform hatten in diesem übergeordneten Kurs die Möglichkeit, sich gegenseitig oder dem Going Green Team Fragen zu stellen, ihre Ergebnissen hochzuladen und auch Fragen an amerikanische Experten zu stellen.

Ziel des Projektes war es, die Nachhaltigkeit von Maßnahmen und Herangehensweisen in den Vereinigten Staaten und Deutschland zu untersuchen. Die Schülerinnen und Schüler tauschten Ideen aus und erörterten persönliche und kulturspezifische Ansichten über Umweltschutz, um als Abschlussprojekt Ideen für Nachhaltigkeitsprojekte an ihren Wohnorten zu entwickelten.

Diese 'sustainable action plans' wurden am 5. Dezember 2014 in der Friedrich Ebert Stiftung in Berlin vorgestellt und prämiert.

Rund 200 VertreterInnen von 12 Schulen in Berlin, Brandenburg, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern haben im Rahmen der Going Green Award Ceremony einander ihre Aktionspläne vorgestellt. Die kreativsten Projekte wurden von US-Botschafter John B. Emerson mit einem Preis ausgezeichnet. Durch das Programm führte David Goldfield, Robert Lee Bailey Professor für Geschichte,  von der University of North Carolina in Charlotte.